Shu's Japan Welt

Weihnachten in Japan

Die Japaner feiern Weihnachten? Wirklich? Bei weniger als 1% Christen, die in Japan leben, kommt man eher nicht auf die Idee, dass Weihnachten in Japan gross gefeiert wird. War es zu Anfang noch ein kleines Fest das von Missionaren und Konvertiten im Geiste christlicher Werte gefeiert wurde, so hat es sich bis heute zu einem kulturellen Massenphänomen entwickelt. KFC, Christmas Cake und Love Hotel. Weihnachten ist in Japan irgendwie total anders und doch vertraut.

Weihnachten hielt in Japan erstmals um das 16. Jh. Einzug, als der Missionar Francis Xavier zum ersten Mal eine Weihnachtsmesse auf japanischem Boden hielt. Das Christentum konnte sich nicht durchsetzen aber der Gedanke vom wichtigsten christlichen Feiertag war geblieben, auch wenn Weihnachten zwischendurch wieder in Vergessenheit geriet. Erst nach dem 2. Weltkrieg brachten amerikanische Besatzer ihre Version von Weihnachten wieder mit ins Land. So etablierte sich das amerikanisch geprägte Christmas in Japan und erreichte bis zu den 80er Jahren seinen Höhepunkt.

Heute haben findige Geschäftsleute vor allem den kommerziellen Wert von Weihnachten für sich entdeckt. Schon Wochen vor dem 24. Dezember sind die Schaufenster sämtlicher Läden festlich geschmückt und animieren zum Einkaufen. Egal ob Süssigkeiten, Dekorationen, Spielzeug oder kleine Geschenke für die Kollegen, zur Weihnachtszeit locken die Läden mit allerlei Kitschigem und Skurrilem. Auch die Städte putzen sich heraus. In den meisten Innenstädten werden aufwendige Lichtinstalationen aufgebaut, die sogenannten Christmas Illuminations. Millionen kleiner Lämpchen, die im Takt der Musik blinken und die Farben wechseln. Die japanische Weihnachtsbeleuchtung ist ein riesiges Specktakel, das jeden Abend tausende Menschen anlockt. In den letzten Jahren hielt auch die Tradition des Weihnachtsmarktes, auch German Christmasmarket genannt, in Japan Einzug. Einer der bekanntesten findet jedes Jahr am Tokyo Sky Tree statt.

Das Fest der Liebe wird bei den Japanern durchaus wörtlich genommen. Während im Westen das Weihnachtsfest traditionell mit der Familie begangen wird, gilt es in Japan eher als ein Fest für Pärchen. Es wird sogar als eine Art zweiten Valentinstag gesehen. Der perfekte Anlass für ein erstes Date.
Üblicherweise feiern gerade junge Japaner Weihnachten am 24. Dezember. Da Weihnachten in Japan kein traditioneller Feiertag ist, wird an diesem Tag normal gearbeitet. Man trifft sich also erst nach Feierabend. Als erstes wird ein gemeinsamer Spaziergang gemacht um die bunten und aufwendigen Christmas Illuminations in der Innenstadt zu bestaunen. Wer frei hat, besucht für ein Date mit dem Liebsten sogar gerne einen Freizeitpark. Danach geht es zum Candle-Light-Dinner in einem hübschen Restaurant zu dessen Abschluss auch ein Christmas Cake gehört, bestehend aus einem Bisquitkuchen mit viel Sahne und Erdbeeren. Die meisten Restaurants sind in der Regel schon Wochen im Voraus ausgebucht. Wer nicht rechtzeitig reserviert, hat es am Weihnachtstag schwer, noch einen freien Tisch zu bekommen. Als Ausweichmöglichkeit bietet die amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chiken schon seit 1985 ein Weihnachtsmenue für zwei an. Das besteht aus einem grossen Eimer frietierter Hähnchenteile, einem Salat und einem Schokoladenkuchen zum Nachtisch. Selbstverständlich muss auch das im Voraus bestellt werden. KFC gelang es mit ihrer Werbekampagne «Weihnachten bei Kentucky» ab 1974 ihr frittiertes Hähnchen als angeblich traditionelles Weihnachtsessen in Japan zu etablieren.
Nach dem Essen wird es erst richtig pikant. Es folgt das Love Hotel. Viele Japaner leben bei ihren Eltern, bis sie ihr Studium abgeschlossen haben oder heiraten. Aus diesem Grund ist es für junge Pärchen oft schwer, die nötige Zweisamkeit zu schaffen. Die Love Hotels, deren Zimmer man für eine Nacht mieten kann, geben den Liebenden die Möglichkeit, für einige Zeit ungestört zu sein.

Am 25. Dezember ist der ganze Spuk dann plötzlich vorbei. Die Bevölkerung geht wieder wie gewohnt ihrer Arbeit nach, die Beleuchtungen und Dekorationen werden abgebaut und die Geschäfte richten sich auf den nächsten Feiertag ein. Am Ende des Jahres feiern die Japaner schon ihr traditonelles Bonenkai, das Jahres-End-Fest. Ein Fest das traditionell mit der Familie gefeiert wird.

• erstellt am 22.12.2019 um 23:14 Uhr
• aktualisiert am 25.12.2019 um 21:46 Uhr
• bereits 44 mal aufgerufen

Valid HTML - Valid CSS