Shu's Japan Welt

kleine Katze Chi

Es gibt wohl nichts Aufregenderes für ein kleines Kätzchen, als den ersten Spaziergang draussen mit Mutter und Geschwistern. Die grosse Welt bietet viel Interessantes zu entdecken und auch viele Ablenkungen, sodass die kleine Chi den Anschluss verliert. Verzweifelt versucht Chi, den Weg nach Hause zu finden, aber ohne Erfolg. Wird sie jetzt für immer alleine bleiben?

Traurig und müde, bleibt Chi auf der Wiese liegen. Doch sie ist nicht allein, neben ihr im Gras liegt der kleine Yohei, der gerade mit seiner Mutter unterwegs war. Ratlos blicken beide auf das kleine Fellbündel. Schliesslich entscheiden sie, das kleine Kätzchen mit nach Hause zu nehmen.
Die Familie Yamada, bestehend aus dem kleinen Yohei, seiner Mutter und seinem Vater, lebt in einem Mietshaus, in dem Haustiere verboten sind. Also versuchen sie, Chi möglichst bald, an einem anderen Ort unterzubringen, was allerdings nicht gelingt. Also beschliessen sie, Chi fürs Erste zu behalten.

Am Anfang hat Chi nur eines im Sinn, wieder zurück zu ihrer Familie zu kommen. Selbst Leckereien und das kuschelige Bett können sie zunächst nicht aufhalten. Aber nach und nach vergisst Chi ihr Vorhaben und akzeptiert die Yamadas als ihre neue Familie.

Für Chi ist jeder Tag ein grosses Abenteuer, ob sie nun mit den Schuhen am Eingang spielt oder lernt aufs Katzenklo zu gehen. Als es Chi sogar gelingt zu entwischen und nach Draussen zu gelangen, entdeckt sie, dass das Abenteuer noch grösser ist. Sie schliesst Freundschaft mit den katzen aus der Nachbarschaft, und lernt daraus neue Dinge. Aber am schönsten ist es doch Daheim. Daheim, wo die Yamadas auf sie warten.

• erstellt am 14.08.2019 um 18:00 Uhr
• aktualisiert am 14.08.2019 um 18:01 Uhr
• bereits 33 mal aufgerufen

Valid HTML - Valid CSS