Shu's Japan Welt

Die Kriegsschiff-Insel

In der Präfektur Nagasaki liegt die Insel Haschima (Grenzinsel). Dank ihrer auffälligen Form ist sie jedoch unter einem anderen Namen bekannt. Die hohen Mauern, die sich entlang der Küsten um die Insel ziehen gaben ihr das Aussehen eines gigantischen Kriegsschiffes. Daher der Name Gunkanjima (Kriegsschiff-Insel).

Die Insel Hashima ist heute unbewohnt und gilt daher als Geisterinsel. Zu Beginn der Besiedelung mass die Insel nur 120 m mal 320 m nachdem man mehrere Aufschüttungen vorgenommen hatte, wuchs sie auf 480 m mal 160 m an. Das entspricht gerade einaml 9 Fussballfeldern.

Dennoch verzeichnete Hashima 1959 mit 5259 Einwohnern (entspricht 83500 Einwohner/km2) die weltweit höchste Bevölkerungsdichte.

Hashima war von 1887 bis 1974 bekannt für den unterseeischen Kohleabbau. Die Arbeiter arbeiteten nicht nur auf der Insel sondern lebten dort auch mit der ganzen Familie. So kam es, dass die Insel innerhalb weniger Jahre komplett überbaut wurde. Die Arbeiter konnten mit ihren Familien ihre gesammte Zeit auf der Insel verbringen und mussten auf nichts verzichten.

Es gab diverse Geschäfte wo man Dinge des täglichen Bedarfs einkaufen konnte, Dachgärten um Gemüse anzubauen und eine Badeanstalt. Auch für die Verwaltung, Polizei und einen Tempel war gesorgt. Darüber hinaus gab es Gaststätten, ein Kino, eine Kegelbahn und sogar ein Bordell. Sogar ein Krankenhaus und eine Schule für die Kinder gab es. Aus Platzgründen gabe es auf Hashima aber nie einen Friedhof. Bestattungen wurden ausschliesslich auf dem Festland vorgenommen.

Aufgrund des erhöhten Energiebedarfs erlebte Hashima seinen wirtschaftlichen Höhepunkt 1916. In diesem Jahr wurde auf der Insel das erste Hochhaus Japans mit 9 Stockwerken aus Stahlbeton gebaut.

Wärend des 2. Weltkriegs wurde Hashima zum Arbeitslager umfunktioniert. 1300 Kriegsgefangene starben wärend dieser Zeit auf der Insel.

Nach der Energiereform vom 15 Januar 1974 wante sich Japan der Atomenergie zu. Hashima hatte darauf hin keinen Nutzen mehr für die Wirtschaft und wurde aufgegeben. Seit dem ist sie eine Gesterinsel.

Heute gilt die Kriegsschiff-Insel als Mahnmal für die Ausbeutung von Mensch und Natur.

• erstellt am 08.12.2016 um 16:25 Uhr
• bereits 57 mal aufgerufen

Valid HTML - Valid CSS