Shu's Japan Welt

Maneki Neko

Egal wo man in Japan ein Geschäft oder ein Restaurant betritt, da begrüsst sie einen bereits freudig winkend, die Winke-Katze (Maneki Neko). Die meisten Maneki-Neko-Figuren gehen von der Gestaltung her auf die Katzenrasse der japanischen Bobtail zurück. Die Katzen werden meist sitzend dargestellt mit einer erhobenen Pfote. Das Fell ist weiss mit schwarzen und braunen Flecken. Ebenso gehören ein rotes Halsband mit Glöckchen und eine goldene Plakette dazu.

Katzen galten sowohl in Japan als auch in China als fleissige Schädlingsbekämpfer und wachsame Haustiere, daher galten sie als Glücksbringer. Auf der anderen Seite glaubte man aber auch, dass Katzen sich in Dämonen wie eine Bakeneko verwandeln konnten.

Die meisten Legenden um die Entstehung der Maneki Neko stammen aus der Edo-Zeit, hier sind ein paar davon:

Im 17. Jahrhundert war Naosuke, das Oberhaupt der Ii-Familie auf dem Weg nach Hause, als er in ein schweres Unwetter geriet. In der Nähe des ärmlichen G¬otoku-ji stellte er sich unter einen Baum um dem Regen zu entgehen. Als er sich umsah, erblickte er im Eingang des Tempels eine Katze, die ihm mit erhobener Pfote zu winken schien. Er traut auf die seltsame Katze zu. in diesem Moment schlug ein Blitz in den Baum ein unter dem Naosuke gerade noch gestanden hatte. Aus Dankbarkeit spendete er dem Tempel viel Geld und rette ihn damit vor der Schliessung.

Um den Gotoki-ji dreht sich auch eine zweite Geschichte zur Entstehung der Maneki Neko. Ein Trupp bewaffneter Samurai suchte den Tempel eines Tages auf. Am Eingang sass eine Katze die sich gerade das Gesicht putzte. So wie sie sich mit den Pfoten über die Ohren strich, sah es so aus als würde sie die Krieger freundlich heranwinken. Die Samurai betraten darauf den Tempel in Frieden und verschonten die Bewohner.

Eine weitere Geschichte erzählt von einer Geisha. Am frühen Morgen wollte sie die Toilette aufsuchen. Plötzlich sprang sie ihre eigene Katze unvermittelt an. das Tier kratzte und biss die arme Frau als wäre sie verrückt geworden. Ein herbeigeeilter Samurai schlug der Katze den Kopf ab. Der abgetrennte Kopf flog in hohem Bogen in die Toilettenschüssel und biss die Schlage tot, die sich darin versteckt hatte. Die Geisha weinte um den Verlust ihrer Katze die starb weil sie sie retten wollte. Der Samurai schenkte ihr daraufhin eine Figur, die eine Nachbildung ihres Lieblings zeigte.

• erstellt am 12.11.2015 um 21:58 Uhr
• aktualisiert am 20.02.2019 um 13:24 Uhr
• bereits 24 mal aufgerufen

Valid HTML - Valid CSS